Wenn dich dein Alltag überfordert, seine Monotonie dir zur Last wird, deine Herausforderungen dir über den Kopf wachsen, du an deine Grenzen gekommen bist oder noch heftiger sie bereits überschritten hast und dich deshalb nach mehr Entspannung oder vielleicht auch einer Veränderung sehnst, dann ist es wirklich an der Zeit etwas zu tun. Und dieser Schritt kommt weder von allein noch von außen. DU bist es selbst, der hier den ersten Schritt machen darf, um eine Veränderung herbeizuführen. Und da den meisten von uns eine Veränderung nicht leichtfällt, möchte ich dir hier ein paar Tipps, Anregungen und Vorschläge präsentieren, wie du deinen Alltag bunter, schöner, leichter, gelassener und vor allem ENTSPANNTER gestalten kannst. Bist du bereit für mehr Entspannung?

Dann atme vorher nochmal tief ein,
spüre den Luftstrom am Naseneingang,
nehme die kurze Pause wahr bevor das Ausatmen kommt,
und atme wieder tief aus,
spüre wie die Bauchdecke wieder hineingeht.

SEHR GUT 😊

1. Schenke dir selbst im Alltag eine Happy-Time

Dieser erste Schritt ist oft einfacher umzusetzen als man im Vorhinein glauben möchte: Beschenke dich selbst mit einer Happy-Time! Cool… Aber was ist eigentlich eine Happy-Time? Keine Sorge, es ist keine Zeit, in der du auf Knopfdruck happy sein sollst, auch wenn deine Stimmung gerade mies ist. Unter Happy-Time definiere ich folgendes: Reserviere dir, so oft wie möglich, am besten täglich, ein bestimmtes Zeitfenster (und wenn es nur 10 Minuten sind) und genieße diese reservierte und limitierte Zeit ganz bewusst und achtsam mit der Beschäftigung, die dir genau das gibt, was du gerade brauchst, um deinen „Anti-Stress“ und „Lebensfreude“ Akku aufzuladen. Happy-Time kann bei jedem anders aussehen, das gilt für die Länge, als auch für die Ausführung. Und beides kann jederzeit variieren und an die Gegebenheiten angepasst werden.

Ideen oder Anregungen für Happy-Time:

  • Musik hören
  • Gemütlicher Spaziergang in der Natur um den Kopf wieder frei zu bekommen
  • Lesen
  • Hörbuch
  • Malen
  • Freunde treffen (oder auch telefonieren, skypen, chatten, etc…)
  • Eine liebe oder längst vergessene Person anrufen
  • Schlafen oder Power Napping
  • Auf Couch gemütlich dösen
  • Entspannungsbad nehmen
  • Friseur oder Massage
  • Nutze den Online-Kurs „Auszeit“ (z.B: Entspannungsstunden live oder als Aufzeichnung, Workbook, Planner oder Entspannungseinheiten in der Bibliothek), mehr Infos findest du HIER
  • Entspannungsverfahren praktizieren (z.B. Online-Kurs „Autogenes Training“, mehr Infos findest du HIER)
  • Meine Vision und Träume visualisieren
  • Yoga praktizieren
  • Urlaubskataloge durchblättern
  • Alte Fotoalben anschauen
  • TRÄUMEN
  • Führe deine eigene authentische Liste selbst fort 

Probiere es aus! Ich selbst freue mich den ganzen Tag schon immer auf genau diesen Moment. Er ist mein Lichtblick in stressigen und herausfordernden Zeiten und danach fühle ich mich wieder aufgeladen und kann meinen Alltag wieder mit mehr Power und Leichtigkeit aufnehmen.

2. Mache dir deine Ressourcen bewusst

Was kannst du besonders gut? Was machst du richtig gerne? Und was würdest du gerne ausprobieren, wenn du mehr Zeit hättest? Was hilft dir dabei, deinen Akku wieder aufzuladen? Wonach sehnst du dich in welcher Stimmung?

Bei Traurigkeit hilft mir: Setze hier deine Ressource ein!

Bei Stress hilft mir: Setze hier deine Ressource ein!

Bei Ermüdung hilft mir: Setze hier deine Ressource ein!

Bei Frust hilft mir: Setze hier deine Ressource ein!

Nach einem miesen Tag brauche ich: Setze hier deine Ressource ein!

Das mache ich total gerne: Setze hier deine Ressource ein!

Das würde ich gerne können/ausprobieren, wenn das Wörtchen wenn nicht wär: Setze hier deine Ressource ein!
Und was genau hindert dich daran?

Wie kannst du dieses Hindernis aufheben?

Merke: Der richtige Zeitpunkt wird NIE kommen. Denn er ist bereits da: JETZT

3. Qualität vor Quantität

Aber wenn ich doch keine Zeit habe!
Wirklich, GAR KEINE ZEIT? Und wie lange hält dich TÄGLICH dein Smartphone von deiner Happy-Time ab? Social Media Accounts? WhatsApp? Internet? Spiele? Netflix? Fernsehen? 20 Minuten? 2 Stunden? Oder noch länger?
Ich bin mir sicher, wenigstens 5 Minuten lassen sich auch täglich finden. Und ja, das bedeutet 5 Minuten weniger Zeit haben für etwas anderes. Und das ist auch völlig ok. Wir sind nur Menschen, keine Maschinen. Und es geht hier schließlich um deinen Akku. Und wenn er leer ist, ist er leer. Dann geht erst recht nichts mehr.

Deswegen gilt bei deiner Happy-Time: Es geht nicht darum, möglichst viel freie Zeit im Alltag unterzubringen, sondern die Zeit, die ich mir selbst schenke, bewusst, mit Achtsamkeit und Freude zu genießen. Qualität vor Quantität! Und wenn es nur wenige Minuten täglich sind.

Und wenn du an einem anderen Tag mal nicht nur 5 oder 10 Minuten Zeit hast, sondern vielleicht sogar 2 Stunden, um deine Happy-Time zu praktizieren, dann weißt du dies auch gleich ganz anders zu schätzen.

Also: Genieße bewusst deine Happy-Time – auch wenn es manchmal vielleicht nur 5 Minuten sein können.

4. Setze die Saat, die du wirklich ernten möchtest

Versuche dir immer wieder bewusst zu machen, dass du keinen Brokkoli sähen brauchst, wenn du lieber Erdbeeren ernten möchtest!

Alles was wir denken, sprechen oder tun, hat Folgen. Und es kann immer nur das Er-folgen, was zuvor vorangegangen ist.

Ursache – Wirkung. Saat – Ernte. Mit anderen Worten: tue heute Abend genau das, was du wirklich brauchst, um auch morgen noch entspannter, gelassener und leichter durch den Tag zu gehen. Selbst das kleinste Schräubchen ist notwendig, um ein großes System am Laufen zu halten.

5. Tägliche, wöchentliche und monatliche Pausen einbauen

Tägliche Pausen:
Gönne dir alle 2 Stunden wenigstens 3-5 Minuten Pause.
Gerade während des Arbeitstages sind es diese kurzen Pausen, die wir benötigen, um wieder mit voller Kraft und Motivation weiterarbeiten zu können.

Wöchentliche Pausen:
Baue deine Happy-Time mindestens 3 x in der Woche länger aus, mindestens 30 Minuten, besser noch länger.

Monatliche Pausen:
Gönne dir 1x im Monat ein komplettes Wochenende – nur für dich oder deine Liebsten!
Oft sind auch unsere Wochenenden und somit unsere freie Zeit ausgebucht. Deswegen ist es wichtig, sich wenigstens ein Wochenende im Monat komplett freizuhalten. Lass es dir/euch gut gehen, schalte ab, tauche unter, verbringe diese Zeit ganz bewusst und achtsam nur mit schönen Dingen, Tätigkeiten oder Personen, die dir gut tun!

6. Behalte diese Routinen bei, bleibe dran für langfristige Erfolge

Versuche die Schritte, die dich ansprechen, für mindestens 21 Tage beizubehalten, besser 4 Wochen, erst dann kann meist etwas Neues, noch Ungewohntes, zur Gewohnheit und Routine werden. Und so kannst du vor allem auch langfristig davon profitieren!

7. Last but not least: Wenn nichts mehr geht, Termine absagen, öfters mal nein sagen

Du hast richtig gelesen. Zeitmanagement und Entspannungstipps hin oder her, wenn die Kapazität deines Terminkalenders oder deine Herausforderungen im Alltag bereits deine Wohlfühlgrenze überschritten haben, und sich STRESS und ENTSPANNUNG nicht mehr balancieren lässt, hilft oft nur noch eines: NEIN SAGEN. TERMINE ABSAGEN. KÜRZER TRETEN. JETZT ERSTMAL NUR NOCH AUF DICH SCHAUEN. Und wichtig: Daraus lernen und die Zukunft dementsprechend anders gestalten.

Dann atme vorher nochmal tief ein,
spüre den Luftstrom am Naseneingang,
nehme die kurze Pause wahr bevor das Ausatmen kommt,
und atme wieder tief aus,
spüre wie die Bauchdecke wieder hineingeht.

SEHR GUT 😊

Mein Schlusswort: Den Blog hier zu lesen ist eine Sache, die Schritte tatsächlich umzusetzen – und zwar langfristig – die andere. Wenn du dabei Unterstützung gebrauchen kannst, dann ist für dich vielleicht eine 1:1 Coaching Sitzung hilfreich? Oder mein neuer monatlicher Online-Kurs „Auszeit“ könnte genau das richtige für dich sein. Hier kannst du lernen und üben, dir regelmäßig eine Auszeit zu gönnen und kannst langfristig lernen, entspannter und gelassener mit mehr Selbstbewusstsein die Herausforderungen in deinem Alltag zu meistern. Denn wir haben sie alle, jeder einzelne von uns, auch, wenn es oft nach außen hin eher nach Goldglanz als Schwarz-Weiß aussieht. Wir sind alle nur auf dem Weg, beginne heute noch damit, für deinen loszugehen: HIER GEHT’S ZUR AUSZEIT

😊 In diesem Sinne: Keep relaxed and do things in your pace 😊

Alles Liebe, deine Vanessa

Nimm dir ein kurze Pause für ein paar Atemzüge

Dein Atem verbindet dich mit dem gegenwärtigen Moment.

Suchst du nach weiteren Entspannungsübungen?
Dann hol dir „Auszeit“